Mercedes-Benz Bundeswehr

 

Unimog Bundeswehr

Die Bundeswehr und der Unimog, zwei gute Freunde.

Trotzdem hat Albert Friedrich den Unimog meistens nicht für die Armee entwickelt für militärische Zwecke hergestellt. Das erste Modell, der Unimog 70200, wurde bereits von der Schweizer Armee eingesetzt. Später folgte auch die französische Armee. Der Unimog erwies sich bei seiner Arbeit als so erfolgreich, dass das französische Militär einen Unimog forderte, der nur für Armeezwecke entwickelt werden musste. Mercedes schuf den Unimog 404 Nach dem ersten Unimog der Armee folgten weitere Typen für den Einsatz in der Armee: die 405.110, 419 (für die USA), U1300 und 426.

Unimog 404 S

Der 404 ist kein landwirtschaftliches Fahrzeug, sondern eher ein kleiner Geländewagen, der nur 1,5 Tonnen wiegt. Der Mercedes-Benz hat den 404S als Militärfahrzeug, aber auch als Feuerwehrauto konzipiert. Viele dieser kleinen Offroad-Unimogs wurden zwischen 1955 und 1980 hergestellt.

Unimog 404 radiobox army military

Unimog 419 „Bagger mit kleiner Stellung“

Der Unimog 419 ist ein Fahrzeug der Unimog-Serie der Armee, das auf der Grundlage von entwickelt wurde der Unimog 406 als Militärfahrzeug für die US-Armee. Daimler-Benz baute dieses Fahrzeug Von 1986 bis 1991 wurden im Werk Mercedes-Benz Gaggenau alle Fahrzeuge in die USA geliefert und ausschließlich von der US-Armee und den Marines eingesetzt. Es gab vier Modelle. Der Unimog 419 wurde unter dem Markennamen Freightliner verkauft. Die meisten Fahrzeuge waren sogenannte Small Emplacement Bagger, kurz SEE Tractor.

Technisch basieren die Fahrzeuge auf dem Unimog 406, es wurde jedoch ein 81-kW-Motor eingebaut. Obwohl das Fahrzeug in Gaggenau in Deutschland hergestellt wurde, wurden viele Teile aus den USA geliefert, um den Wünschen des US-Militärs zu entsprechen. Dies schließt das gesamte 24-Volt-Bordnetz ein. Die Lackierung mit der amerikanischen Militärfarbe erwies sich als kostspielig.

Dieser einzigartige Unimog 419 kann eine Vielzahl von Aufgaben in einer kompakten Einheit erledigen. Auf der Vorderseite des Lastwagens befindet sich ein Frontlader mit Zähnen zum Bewegen von Materialien und zum Beladen von Lastkraftwagen. Auf der Rückseite befindet sich ein Case-Baggerlader mit vielen Verwendungsmöglichkeiten. Die Unimog FLU kann bis zu 14 ‚tief mit einer Reichweite von über 17‘ graben. Sie können den Frontlader und den Baggerlader demontieren, wodurch ein kleiner, sehr agiler LKW entsteht. Das Armeefahrzeug verfügt auch über Hydraulik zum Betreiben einer Vielzahl von Werkzeugen wie Presslufthammer, Steinbohrer, Schlag, Kettensäge und allen anderen Arten von Anbaugeräten.

Unimog 426 “Südamerikanischer Einsatz“

Der 426 ist ein spezieller deutscher Unimog, der vom argentinischen, chilenischen, peruanischen und bolivianischen Militär in Lizenz hergestellt wurde.

UNIMOGEA 426 argentina army

405, nicht dein alltäglicher Unimog

unimog 405 SH

Neue bundeswehr Unimogs

Unimogs, die für militärische Zwecke entwickelt und von Streitkräften in Dienst gestellt wurden, werden heute noch verwendet. Mercedes Benz produziert sogar neue Armee-Unimogs. Die Unimog U4000 / 4023 und U5000 / 5023 werden immer noch in großem Umfang mit Streitkräften aus verschiedenen Ländern als Endziel hergestellt. Normalerweise werden diese Unimogs von spezialisierten Unternehmen optimiert, die den Unimog für den Kampf vorbereiten. Denken Sie an Rüstungen oder (Wasser-) Kanonen und Kanonen, die installiert sind.